Neues

Digitaler Besuch der Heimatbibliothek möglich

Aufgrund der seit bis zum 14. Februar verlängerten strengen Lockdown-Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie bleibt auch die  Heimatbibliothek OM geschlossen. Bis zu einem persönlichen Besuch in den schönen Räumen in Vechta ist aber natürlich weiterhin die Online-Recherche über unsere Internetseite möglich Die Kolleginnen stehen außerdem per email und telefonisch (Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr) mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktdaten finden Sie hier.

Außerdem können Sie die Aktivitäten der Heimatbibliothek auf Facebook (www.facebook.com/heimatbibliothekom) oder Instagram (www.instagram.com/heimatbibliothek_om) aktuell verfolgen.

Sobald der Besuch vor Ort wieder möglich ist, geben wir dies auf allen Kanälen bekannt.

Von Corona, Wölfen im OM und Musikgeragogik

Ein Neustart ist das Jahr 2020 für unser Jahrbuch OM: Angeregt durch unser 100-jähriges Jubiläum im letzten Jahr haben wir unserer wichtigsten Veröffentlichung jetzt ein modernes Layout, kürzere Texte und mehr Bilder verpasst. Dass der Inhalt durch die „Corona-Pandemie“ gravierender geändert würde als geplant, konnten wir Anfang des Jahres aber noch nicht ahnen. Dem alles bestimmenden Thema haben wir ein eigenes Kapitel „Corona im OM“ im Jahrbuch gewidmet, das unser Vizepräsident Heiner Thölke, Geschäftsführerin Gisela Lünnemann und Lohnes Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer jetzt vorstellten.

Zivilcourage ist gelebter Zusammenhalt

Im Vorfeld zum heutigen "Tag der Zivilcourage"zeichneten der Leiter der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, Jörn Kreikebaum, und die Geschäftsführerin des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland, Gisela Lünnemann, vier Menschen aus dem Oldenburger Münsterland für Zivilcourage aus. Eigentlich findet diese Ehrung immer im Rahmen unseres Delegiertentages statt - dieser ist aber in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Also haben wir die Preisübergabe in kleinem Kreis im Polizeidienstgebäude in Cloppenburg vorgenommen.

Studentinnen stellen u.a. Hanisch und Pausenwang vor

Große Resonanz fand jetzt der Akademieabend des Heimatbund-Geschichtsausschusses in der Katholischen Akademie Stapelfeld. Rund 50 interessierte Zuhörer lauschten den Vorträgen über vier prominente Vertriebene, die nach dem Zweiten Weltkrieg ins Oldenburger Münsterland gekommen waren. Das Besondere: Erstmals hielten Studierende der Uni Vechta die Vorträge.n.

Vorstand überrascht mit Auszeichnungen

Ohne ehrenamtliches Engagement funktioniert vieles nicht in der Gesellschaft – umso wichtiger, die Personen zu ehren, die sich einsetzen und mitarbeiten. Zwei dieser Menschen haben wir im Rahmen der jüngsten Vorstandssitzung ausgezeichnet: Mechtild Ottenjann ernannte Heimatbund-Präsident Stefan Schute zum Ehrenmitglied und Bernd Tepe erhielt die Ehrengabe. Die beiden waren sichtlich überrascht und dankten gerührt für die Auszeichnungen.

Corona-Zwangspause bringt digitale Erneuerung

Unsere eigene Internetseite ist jetzt eigene Wochen in neuem Design und kompatibel mit mobilen Geräten online. Die Zwangspause durch die Corona-Pandemie haben wir genutzt, um unsere digitalen Kommunikationswege hier sowie auf Facebook (www.facebook.com/heimatbundom) und seit April auch auf Instagram (www.instagram.com/heimatbund_om) auszubauen. Darüberhinaus durften wir aber auch sechs Heimatvereinen aus dem ganzen OM eine neue Internetseite „bauen“ - angelehnt an unser Design. Vier von sechs sind schon fertig: Cloppenburg, Visbek, Lastrup und Langförden, die nach und nach online gehen. Lindern und Löningen stehen noch auf der„to-do“-Liste.

Wie passt Luther ins „schwarze“ Oldenburger Münsterland?

Der evangelische Reformator Martin Luther und das „tiefschwarze“ Oldenburger Münsterland? Auf den ersten Blick scheint das überhaupt nicht zusammenzupassen. Dass es aber doch wichtige Bezüge gibt, machte jetzt der Heimatbund Oldenburger Münsterland bei der Vorstellung des Buches „Luthers Lehre im Oldenburger Münsterland“ deutlich. Denn die auch heute noch als sehr katholisch wahrgenommenen Landkreise Cloppenburg und Vechta waren nach der Reformation immerhin 70 Jahre evangelisch, wie der Herausgeber des Buches Dr. Michael Hirschfeld herausstellte.

Zentrale Jahresveranstaltung muss Corona weichen

Etwa 800 Besucher aus dem ganzen Oldenburger Münsterland, die im November in einer Halle zusammen kommen und dort auch zusammen essen: Das sind die Fakten des Münsterlandtages, der zentralen Veranstaltung des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland. Fakten die eine deutliche Sprache sprechen. Denn durch die Corona-Pandemie seien guten Gewissens derlei Veranstaltungen nicht durchführbar, sind sich Heimatbund-Präsident Stefan Schute, Heimatbund-Geschäftsführerin Gisela Lünnemann und Tobias Gerdesmeyer als Bürgermeister der gastgebenden Stadt Lohne einig. Stattfinden wird am 7. November aber eine Diskussionsveranstaltung mit geladenen Gästen, die im Internet live mitverfolgt werden kann.

Ein Lebenswerk hat seinen Abschluss gefunden

Nach zehn Jahren Arbeit hat der Heimatbund Oldenburger Münsterland jetzt das neue Plattdeutsche Wörterbuch veröffentlicht. Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe, die mit sehr viel Herzblut das Buch erarbeitet hat, stellte Heimatbund-Präsident Stefan Schute das Werk vor.

Neue Heimatbibliothek eröffnet

Der Umzug ist abgeschlossen, die schicke und moderne Einrichtung komplett und nun ist es soweit: Die neue Heimatbibliothek Oldenburger Münsterland hat ab sofort ihre Türen für Nutzer und Besucher am neuen Standort (Karmeliterweg 7 in Vechta) geöffnet.

Seite 1 von 2