"Das hier ist Zusammenhalt"

Einen tollen Münsterlandtag haben über 350 Besucher jetzt in Lindern erlebt. Moderiert von Alexander Rolfes erlebten die Anwesenden einen spannenden Vormittag mit dem Impulsredner Dr. Torsten Körner, zwei Podiumsdiskussionen und der Verleihung des Schülerpreises. Und der Nachmittag wartete mit einem unterhaltsamen "Kröchenmarkt" auf, den die Gemeinde Lindern mit dem Heimatverein Lindern organisiert hatte.

Ein beseelter Torsten Körner begeisterte mit einem leisen, nachdenklichen und auch humorvollen Vortrag das Plenum. Nach einem Eingangsgespräch zwischen Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg und Linderns Bürgermeister Karsten Hage, das bereits zum Thema "Zusammenhalten statt spalten" führte, begann der Grimme-Preisträger Körner seinen Vortrag mit frischen Eindrücken vom Ankommen in Lindern. Angereist aus Berlin über Barßel, seine Heimatstadt, zeigte sich der Journalist und Dokumentarfilmer fasziniert von der "positiven Energie" und dem "gelebten Zusammenhalt" auf dem Münsterlandtag in Lindern. "Ich bekomme hier ganz viele positive Impulse", so Körner, "das macht mich richtig glücklich."

Angesichts der positiven Stimmung wich Körner von seinem Redemanuskript ab und sinnierte über das Miteinander, die Entwicklung eines Wir-Gefühls und einen respektvollen Umgang, der unverzichtbar sei für den Zusammenhalt. Er erlebe die Gesellschaft weniger gespalten, erklärte der Wahl-Berliner, sondern vielmehr seien viele Menschen überfodert mit der Freiheit, alles zu tun können, was sie wollen. Daraus entwickele sich machmal Unsicherheit und eine Ablehnung dem Andersartigen gegenüber. Man müsse aber auf andere Rücksicht nehmen und "so leben, dass noch einige Menschen zur eigenen Beerdigung kommen würden".

Spannende Vorschläge hatte Körner auch "im Gepäck": So sehe er es als unbedingt verbesserungswürdig, dass es bisher nur eine Bürgermeisterin im OM geben und im Landkreis sogar noch keine einzige. Und als Ergänzung des schönen Museumsdorfes in Cloppenburg könne es eine Art "Science-fiction"-Museum geben, in dem über die Zukunftsperspektiven der Region nachgedacht werde. Auch könne hier im Sinne des Zusammenhalts eine Art "Börse" für Gegenstände und eine Kultur des Teilens eingerichtet werden, "von der Bohrmaschine bis hin zum Auto". Denn: "Am Ende unseres Lebens werden wir keinen Halt an den Ellenbogen finden, die wir hier und da rücksichslos eingesetzt haben."

Begeisterte mit nachdenklichen und humorvollen Tönen:
Dr. Torsten Körner. Foto: G. Henneberg

Über diese Inhalte und ihre eigenen Erfahrungen zum Thema "Zusammenhalt" diskutierte Torsten Körner anschließend mit der Bundestagsabgeordneten Silvia Breher, dem ehrenamtlich im Sportverein aktiven Journalisten Oliver Hermes sowie der Vizepräsidentin der Universität Vechta, Prof. Dr. Corinna Onnen. Die Region sei stark, aber auch Veränderungen müssen bei allem Zusammenhalt möglich sein. Einig waren sie sich mit unserem Heimatbund-Präsidenten Stefan Schute, der zu Beginn des Münsterlandtages die Aussage getroffen hatte: "Veränderungen muss man nicht erleiden, man muss sie gestalten".

Versteigerten auf Plattdeutsch und mit viel Humor verschiedene "Kröchen": Walter Remmers (links) und Friedrich Hillen (rechts). Foto: G. Henneberg

Nach der sehr abwechlunsgreichen Verleihung des Schülerpreises OM, der durch verschiedene Präsentationsformen und Filme sowie die Moderation von Alexander Rolfes glänzte (Preisträger hier klicken), startete die sehr gut frequentierte Busrundfahrt durch die Gemeinde. Der kleine "Kröchenmarkt", der in großer Form immer im Rahmen der Linderner Kirmes stattfindet, sorgte für einen sehr unterhaltsamen Nachmittag, da die Auktionatoren auf plattdeutsch sehr professionell und unterhaltsam verschiedene "Kröchen" an das anwesende Publikum versteigerten. Musikalische Pausen gestalteten verschiedene Chöre aus der Gemeinde.

Der nächste Münsterlandtag findet am 4. November 2023 in Damme statt.