Aktuelle Informationen über geplante Veranstaltungen und Neuigkeiten aus der Bibliothek
finden Sie auch auf Facebook oder Instagram!

Lesung "Bevor der Herbst kommt"

Foto:  S. Giere

Am 29. November fand in der Heimatbibliothek eine Lesung der ganz besonderen Art statt! Die Autorin Gabriele Bagge stellte ihr Werk "Bevor der Herbst kommt" vor und hatte einige Besonderheiten für die rund 30 Interessierten parat, die so auf verschiedenste Art und Weise in die Zeit des ausgehenden 18. Jahrhunderts von Vechta, Diepholz und Münster eintauchen durften.
Passend zur Erzählung wurden alte Aufnahmen von den geschilderten Orten in Vechta und Diepholz gezeigt, Niederegger Marzipan angeboten sowie das in ihrem Werk thematisierte Parfum Farina Eau de Cologne versprüht. Die Autorin verriet den Interessierten an dem Abend nicht nur spannende Details aus und über ihr Werk, sondern erzählte auch von ihren Recherchen zu der auf Fortsetzung angelegten Familiensaga, die auf ihrer eigenen Familienforschung basiert. Denn dafür nutzte sie nicht zuletzt mit Unterstützung ihrer Schwester Mechthild Schröer die Bestände der Heimatbibliothek.
Das Publikum war begeistert und viele ließen sich ihre Bücher von der Autorin signieren. Der gesamte Eintritt für die Lesung wird an Ärzte ohne Grenzen gespendet.

Erfolgreicher Workshop „Alte Schriften lesen lernen“ für Fortgeschrittene

Vom 5. Oktober bis 2. November fand in der Heimatbibliothek für das Oldenburger Münsterland erstmals ein Workshop „Alte Schriften lesen lernen“ für Fortgeschrittene statt. Den Kurs leitete die Mitarbeiterin der Heimatbibliothek, Dr. Eva-Maria Ameskamp, die bereits mehrfach Workshops als Einführung in das Lesen der Deutschen Kurrentschrift angeboten hatte. An fünf Terminen wurden Texte aus dem 17. bis 19. Jahrhundert aus der Heimatbibliothek, aus Archiven und aus Privatbesitz bearbeitet und gemeinsam gelesen. Die Teilnehmer hatten alle bereits Erfahrung im Lesen der Deutschen Kurrentschrift. Doch ist das Lesen jeder Handschrift eine Herausforderung. Gerade bei Texten aus dem 17. und 18. Jahrhundert ist die Schrift aufgrund von Unregelmäßigkeiten und Abkürzungen oftmals nicht so leicht zugänglich. Hinzu kommen unbekannte Ausdrücke und manches Mal ein ungewohnter Satzbau. Die Bearbeitung von sehr unterschiedlichen Handschriften bot die Möglichkeit, Kenntnisse zu vertiefen und das Lesen bzw. Entziffern zu üben. 

Beispielsweise wurden ein Hofübergabevertrag, ein Freibrief für eine eigenhörige Bauerntochter und einige Seiten aus einem Rechenbuch mit Leinenwebmustern aus einer Vechtaer Handwerksfamilie transkribiert. Aber auch ein Hexenprozess in Dinklage 1594 (in einer Abschrift aus dem 19. Jahrhundert) wurde thematisiert, bei dem nicht die beschuldigte „Hexe“, sondern der Ankläger als Verleumder bestraft wurde. 

Die Beschäftigung mit handschriftlichen Quellen bietet viele interessante Einblicke in das Leben der Menschen, von der einfachen bäuerlichen Bevölkerung über Amtsverwaltung und Justiz bis hin zu gehobenen Gesellschaftskreisen wie Beamtenschaft, Priester oder Adel. Erst die Kenntnis der Deutschen Kurrentschrift ermöglicht den direkten Zugang zu den Quellen. 

Tag der offenen Tür & Tag der Vereine

Wow, was für ein Wochenende!

Am Samstag (16.09.) öffneten wir die Türen der Heimatbibliothek und ermöglichten den vielen interessierten Besucherinnen und Besuchern einen Blick hinter die Kullissen. Auch die Kleinsten wurden mit heimatbezogenem Kinderbasteln begeistert.

Am Sonntag (17.09.) präsentierten wir uns dann auf der Großen Straße beim Tag der Vereine in Vechta. Neben unserem heiß begehrten Glücksrad boten wir den Interessierten einen kleinen Einblick in unseren Bestand mit heimatkundlicher Literatur, einer über einhundert Jahre alten Zeitung, einem historischen Fotoalbum u.v.m. 

Foto: S. Giere

Tom Holthaus (Foto: Heimatbibliothek).

Praktikum in der Heimatbibliothek 

Hallo! Ich bin Tom Holthaus und nun schon seit zwei Wochen Praktikant in der Heimatbibliothek. Ich studiere Geschichts- und Politikwissenschaften an der Universität Vechta. Besonders interessiere ich mich für das Transkribieren alter Schriften, welche hier in der Heimatbibliothek in großer Zahl vorhanden sind. Da sind wirklich einige Schätze dabei! Aber auch in anderen Tätigkeiten neben dem Transkribieren bin ich aktiv, wie z.B. die Bestandsaufnahme verschiedenster Bücher in das System oder auch die Planung für den Tag der offenen Tür am 16. September. 
 
Ich würde mich freuen Sie in der Heimatbibliothek zu treffen!

Öffentliche Buchvorstellung 

Am 19. Juli um 16 Uhr stellte Herr Prof. Dr. Hirschfeld sein neues Werk in der Heimatbibliothek vor, welches das Gemeinschaftsleben im OM anhand des Vereinswesens in den letzten 150 Jahren untersucht. Sänger, Turner und Feuerwehrleute repräsentieren ebenso wie die Schützen die klassischen Mitglieder von Vereinen, wie sie sich auch im Oldenburger Münsterland seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in jedem Ort herausgebildet haben.
 
Herausgegeben von Michael Hirschfeld, mit Beiträgen von Bernhard Buttjer, Michael Hirschfeld, Wolfgang Imsiecke, Gabriel Isenberg, Jürgen Kessel, Ludwig Middendorf, Sabrina Tabeling und Maria Anna Zumholz.
 
Ab sofort in der Heimatbibliothek in Vechta ausleihbar und käuflich erhältlich.
 

Prof. Dr. M. Hirschfeld und M. Honkomp (Foto: Andreas Kathe) 

Neue Bibliotheksführung

Seien Sie gespannt! Die Bibliotheksmitarbeiterinnen arbeiten fleißig an einer neuen kreativen Führung durch die tollen Räumlichkeiten der Bibliothek und werden dabei tatkräftig von der Praktikantin Kira unterstützt.
Was für eine Rolle eine gewisse Klärchen Blömer dabei hat und welche spannenden Dokumente und Geschichten in der Heimatbibliothek lauern, erfahren Sie bald!